Sie sind hier: Museum  

MUSEUMSSTÜCK DES MONATS

Quickly Stabmixer - Februar 2024

Quickly - das Zepter in der Küche
Gekauft am 11. Juli 1961,
noch in der Originalverpackung
Hersteller: Fa. Michael Winter; Spezialfabrik für Elektrokleinstmotoren und Gerätebau München; Marbachstr. 9

Aus der Gebrauchsanleitung:
QUICKLY
-
ist in seiner Konstruktion und Arbeitsweise einmalig und unerreicht
- Braucht nicht zusammengesetzt oder zerlegt zu werden. Mit Standardmesser allein ist QUICKLY schon komplett.
- Arbeitet in jedem Gefäß, auch in der kleinsten offenen Schale ohne zu spritzen. QUICKLY ist an keine Mengen gebunden; auch kleinste Mengen werden verarbeitet.
- hinterläßt keine Reste und reinigt sich selbst in Sekundenschnelle.
- braucht keine Wartung oder Pflege, er ist immer gebrauchsfertig. Die Handhabung ist denkbar einfach.

QUICKLY leistet folgende Arbeiten in der Küche
zerkleinert
Gemüse, Früchte, Rohkost, Nüsse, Mandeln, Zitronat, Paniermehl und dgl.
passiert Suppen, Saucen, Kleinkinder- und Krankenkost
püriert Kartoffeln und Speisereste, fein und knötchenfrei
rührt feinen Kuchen und Omeletteteig, sowie Majonaisen, Cremes und dgl.
quirlt Mischgetränke, Cocktails, Fruchtbecher, auch unter Verwendung von Trockenmilch und Trockenei.
mischt die verschiedensten trockenen und nassen Substanzen
schlägt Sahne, Cremes und Eierschnee.




 

Stopfapparat - Januar 2024

Alle reden von heute Nachhaltigkeit. Doch ganz viele Menschen reparieren heute keine Kleidung mehr, sondern entsorgen diese und kaufen neu.
Ganz extrem ist dies bei Socken. Meistens werden sie weggeschmissen, wenn Sie ein Loch enthalten. Es "sieht nicht gut aus", mit einer gestopften Socke rumzulaufen.
Früher war es selbstverständlich, dass repariert, geflickt und erneuert wurde, solange es ging.

Meist nutzte man hierfür sogenannte Stopfeier oder Stopfpilze.stopfei-und-stopfpilz.jpg
Schon diese Werkzeuge sind heute vielen unbekannt.
Erst recht das Stück des Monats - Der Stopfapparat.

Dieses Gerät, bestehend aus einem Blech mit Haken und einer Holzscheibe mit Rille, die mittels Gummi an dem Blech befestigt wird, diente dazu, über eine große Fläche ein ganz sauberes "Web-/Stopfbild" zu erzielen. Laut Anleitung sei dies spielend leicht.
Ob dies schneller und besser funktioniert als mit einem einfachen Stopfpilz, sei dahingestellt. Mit Übung und für spezielle Anwendungsfälle macht es eventuell durchaus noch Sinn. Falls Sie also irgendwo ein solches Gerät auf dem Dachboden oder den Nähutensilien Ihrer Großeletern finden, dann probieren Sie es doch einfach mal aus. Man findet im Internet auch Anleitungen, wie dieses Instrument gehandhabt werden soll.
Schauen Sie doch auch mal unter Museum nach unseren neuen Museumsstücken.




 

Stopfapparat

 

Zugriffe heute: 2 - gesamt: 104.




Museum | Neue Museumsstücke